Über mich

Linda Ludewig-Nold
Jahrgang 1961

portrait-12-3-1

Musiktherapeutin

Zertifikat im Weiterbildungsstudiengang der Europäischen Akademie der Heilenden Künste Klein-Jasedow in Zusammenarbeit mit dem
Institut für Musiktherapie der Universität Hamburg und der
Herbert von Karajan-Stiftung Köln (vormals Berlin)

Was mich ausmacht:

Meine Stärke ist meine Empathie und die Fähigkeit “unbequeme” Erkenntnisse zum Gewinn jedes Einzelnen zu generieren. Diese Erkenntnisse dann zu einer Veränderung zu führen, die in Fülle und Zufriedenheit sowie zur Selbstermächtigung führt, ist meine Aufgabe.

 

 

Was andere über mich sagen:

 

 

 

Kurzer Skill:

  • Studium an den Universitäten in Mainz und Münster: Hauptfach Europäische Ethnologie, Nebenfach mittelalterliche und neuere Geschichte
  • Schloss Freudenberg, Wiesbaden, einem phänomenologischen “Erfahrungsfeld der Sinne und des Denkens” auf Basis des Werkes von Hugo Kükelhaus (weitere gedankliche Wurzeln: Joseph Beuys, Maria Montessori, J.W. Goethe, Rudolf Steiner, uvm.)
    • Zu den Aufgaben gehörten allgemeine Führungen für alle Altersgruppen und Teilnahme an verschiedenen Seminaren für Unternehmen, aber auch:
      • spezielle Themenführungen (Themen wie:  Konfliktbewältigung, Sozialkompetenz, Tod und Trauer, “Realität und Wirklichkeit”, Wahrheit, Teambildung, Lebensweg, Entscheidungen treffen, Übergänge, Arbeitsabläufe, Stress, Sinn(e) des Lebens, etc.),
      • spezielle Gästegruppen: Pädagogen, Erzieher, Psychologen, Therapeuten aller Art, diverse Heilberufe, Firmen unterschiedlichster Branchen, u.a.
      • aber auch Gästegruppen mit psychischen und physischen Schwersterkrankungen, darunter: Korsakow-Syndrom, Schizophrenie, Autismus, Down-Syndrom, usw.
      • ein weiterer Schwerpunkt war die Arbeit mit dem Element Feuer, hier lag das Augenmerk auf Motorik, Sozial- und Teamkompetenz für Erwachsene und Kinder verschiedener Altersgruppen.
      • Klangführungen: auch bis zur Heranführung der TeilnehmerInnen an die Gongs im Gesamtzusammenhang des Führungsthemas, bzw. des allgemeinen Themas “Hören” mit seinen kulturellen, sozialen, psychischen und physischen Aspekten.
  • Schwerpunkt seit 2006 in enger Zusammenarbeit mit Johannes Heimrath ist die Arbeit mit Gongs, darunter auch mehrjährige Begleitung der Gong-Seminare von Johannes Heimrath.
  • Ausbildung zur “Organisatorin für Freie Systemische Aufstellungen” bei Olaf Jacobsen, Köln
  • Fortbildung zum Heilsingen nach Werbeck-Svärdström
  • Praktika und Assistenzen an der Hohenfeld Klinik Bad Camberg (Psychosomatik), Asklepios Klinik Hamburg, Abteilung integrative Medizin (Onkologie), an der Karl-Jaspers-Klinik Oldenburg (Psychiatrie)

Eigene Praxis in Niedernhausen – Engenhahn