Gongseminar

praxisraum-2

Im Gongseminar besteht die Möglichkeit die tiefgehenden klanglichen Erfahrungen nicht nur am eigenen Leib, sondern auch im Austausch mit den anderen Teilnehmern zu reflektieren. In der Beobachtung in mir und auch am anderen mich selbst und neues zu erkennen. Allein im Handeln des selber Spielens der Gongs und des Spiels mit den Klängen und dem Wechselspiel mit den anderen  neue Blickwinkel auf- und zu entdecken.

Durch die Erfahrung des Klangs öffnen sich Einblicke ohne Worte. Was wir erlebt haben, bedarf dann keiner Erklärung mehr, es erschließt sich aus der Erfahrung und setzt sich fort in der Konsequenz des Handelns, des Verhaltens, der daraus resultierenden Haltung.
Wer einmal den Schock und Schmerz eines plötzlichen Krachs oder des Quietschens einer Kreide auf einer Tafel verspürt hat, wird diesen Schmerz nicht einem anderen zufügen oder wenigstens nicht, ohne in der Erinnerung diesen Schmerz dabei selbst erneut zu empfinden und zu durchleben. Das Erlebnis bleibt nicht ohne Konsequenzen.

Wer in der klanglichen Improvisation einmal die verschiedenen Rollen oder die eigene typische Rolle, die er oder sie in einem Dialog einnimmt und erneut im Klang der Instrumente hört und erkennt, der gewinnt neue Betrachtungsweisen über das, was wir heute “soziale Kompetenz” nennen und natürlich Selbsterkenntnis.

Eine Vielfalt von Themen ist so für verschiedene Gruppen, die etwas miteinander verbindet oder eben gerade noch nicht und deren Sich-Miteinander-Verbinden erwünscht ist, möglich.

Das Hauptaugenmerk meiner Arbeit liegt dabei in der Beachtung, Wahrnehmung und Beschreibung des Phänomens, nicht im Verharren der Erklärung des alleinigen Kausalzusammenhangs. Insofern sind sie als Teilnehmer der Seminare und Workshops die Gestalter und ich ihre Begleiterin und Moderatorin auf dem Weg.

Preis: 70 EUR

Ort: Talstr. 11 a, 65527 Niedernhausen-Engenhahn

Termine: Samstags, 14-18 Uhr – Siehe rechts im Event-Kalender
 
Anmeldung:
[contact-form-7 id=”6″ title=”Anmeldung”]